Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 20 2017

09:34
3448 8f3d 420
Reposted fromextremschnitzel extremschnitzel
09:34
3542 3e85 420
Reposted fromextremschnitzel extremschnitzel
09:33
09:33
09:31

Ich suche ein bischen herum. Im Impressum finde ich als Verantwortliche im Sinne des Presserechts Dr. Daniel Röder aus Frankfurt am Main und Jens Pätzold auf Bad Homburg.
Dr. Daniel Röder ist Fachanwalt bei der Groß-Anwaltskanzlei GREENFORT. Zu den Spezialitäten gehört u.A.

  1. Personalabbau (Planung, Verhandlung von Interessenausgleich und Sozialplan, Massenentlassungsanzeige)
  2. Erwerb und Veräußerung von Unternehmen › In- und Ausland › Auktionsverfahren › Zusammenschlüsse von Unternehmen › öffentliche Übernahmen
  3. Privatisierungen › ÖPP-Transaktionen › öffentliche Hand › Vergabe- und Beihilferecht
  4. Zu ihren Projekten gehörte u.A. der Verkauf des Flughafens Hahn an chinesische Investoren.

Das Ganze wird so beworben: "mit bestmöglicher Wertschöpfung" ... "von konziliant bis knallhart".

Einfach für oder gegen Europa zu sein, geht nicht. Das sind in beiden Fällen Schlagworte, die manipulativ zur Meinungsbildung benutzt werden; in anderen Kreisen wird so etwas gerne auch Populismus genannt.

Prinzipiell bin ich nicht gegen Europa. Ich wünsche mir eine Bürgerunion, eine Union der Arbeitnehmerrechte, eine Sozialunion, eine Umweltunion. Das alles haben wir aber nicht. Wir habe lediglich eine Union der Wirtschafts- und Konzerninteressen. Europäische Werte sind leider nur Geld – Geld – Geld. Die Europäische Union wurde nicht in mehreren Phasen erweitert, um allen Menschen in ihrem Gebiet möglichst gute Arbeitnehmerrechte, möglichst guten Verdienst und Wohlstand zu ermöglichen. Die Europäische Union wurde erweitert, um die arbeitende Bevölkerung in den so genannten Hochlohn-Ländern in West- und Mitteleuropa durch Billig-Arbeitnehmer wirtschaftlich unter Druck zu setzen und Standards bei Bezahlung, Arbeitnehmerrechten und Umweltschutz möglichst niedrig zu halten. Beispiele dafür sind die geplante Bolkenstein-Richtlinie 2002 und die Aushebelung von Gewerkschaftsrechten zu Gunsten der Niederlassungsfreiheit von Unternehmen zu Ungunsten der einheimichen Bevölkerung.

Es ist zu befürchten, dass die Bewegung „PULSE OF EROPE“ genau die Interessen der Wirtschaft, der Industrie, der Arbeitgeber und des großen Geldes vertritt und diese hinter ein paar gut klingenden rhetorischen Girlanden versteckt.

Europa ǀ Die neue Initiative „PULSE OF EUROPE“ — der Freitag
09:30
08:56

Das Finanzministerium, der "Deep State" und das Geldsystem


....Der ehemalige Air-Force-General, NSA- und CIA-Chef Michael Hayden meinte jüngst im Interview mit CNN, er wolle den sogenannten "Deep State" lieber als "permanente Regierung" bezeichnen. Deren Mitglieder, zu denen er selbst auch gehöre, seien nüchterne "Profis": "Sie wählen, sie haben Ansichten, aber als Profis wissen sie, was zu tun ist."

So ähnlich würden es vielleicht auch Wolfgang Schäuble, Jörg Asmussen oder Levin Holle sehen. Im Finanzministerium lässt sich die Tradition einer "permanenten Regierung", zu der man einige einflussreiche Abteilungsleiter und Staatssekretäre zählen könnte, zumindest in groben Zügen nachzeichnen. In den 1980er Jahren gehörte dazu Hans Tietmeyer (später Präsident der Bundesbank), in den 1990ern dann Horst Köhler (später IWF-Chef, dann Bundespräsident) und Klaus Regling (später Generaldirektor für Wirtschaft und Finanzen der EU-Kommission, mehrfach Chef von Hedgefonds, sowie aktuell Direktor des mächtigen "permanenten Euro-Rettungsschirms" ESM). Regling war es übrigens auch, der Jörg Asmussen in den 90er Jahren im Finanzministerium eingestellt hatte.

Teilweise bilden solche "Profis" schon Ansätze zu Familiendynastien, gelegentlich mit Verbindung zu den Medien. Lars-Hendrik Röller, seit 2011 Merkels engster und höchststehender Finanz- und Wirtschaftsberater im Kanzleramt, ist der Sohn des ehemaligen Chefs der Dresdner Bank Wolfgang Röller. Ein weiterer Sohn, Ulf Röller, agiert als Washington-Korrespondent des ZDF. Wolfgang Schäubles Schwiegersohn Thomas Strobl ist aktuell Innenminister von Baden-Württemberg, dessen Staatssekretär Martin Jäger war vormals Schäubles Pressesprecher im Finanzministerium, davor Cheflobbyist von Daimler. Die Frau des Baden-Württembergischen Innenministers, Schäubles Tochter Christine Strobl, ist zugleich Programmgeschäftsführerin des ARD-Unternehmens Degeto Film.

Macht etabliert sich, verknüpft sich, schlägt Wurzeln - daran ist nichts ungewöhnlich, allerdings auch wenig demokratisch. Eines der Probleme scheint zu sein, dass man im Finanzministerium und anderswo in öffentlichen Behörden mittlerweile auf externen Sachverstand tatsächlich angewiesen ist. Demokratische Abläufe werden dadurch unterminiert und letztlich zersetzt.

Wenn Finanzsektor und Ministerium sich geräuschlos arrangieren, Personal fließend miteinander austauschen und zu einem intransparenten Netz verwachsen, wenn ewige Schulden und eine stetige Abhängigkeit des Staates von privaten Gläubigern die Geschäftsgrundlage für alles weitere sind, dann wird es nicht demokratisch sondern ganz im Gegenteil feudal. Aufrufe zu mehr Demokratie und einem lebendigen Europa der Bürger könnten und sollten an dieser Stelle ansetzen. Dass eine Initiative, die nun den "Pulse of Europe" neu beleben will, gerade von Frankfurter Unternehmensanwälten lanciert wird und nichts von all dem thematisiert, passt da wieder ins Bild.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
08:54
08:29

Nur ganz kurz, Oliver Samwer!

Sie haben Ihre ersten Milliönchen damit gemacht, ahnungslosen Schulkindern mit arschteuren Klingelton-Downloads (Jamba) das Taschengeld abzuknebeln, galten späterhin als eines dieser angeblichen Unternehmerwunderkinder (»Rocket-Internet« mit Zalando, Delivery Hero, Hello Fresh etc.), hängen jetzt aber an der Börse hart in den Seilen und müssen derzeit so tun, als ob Sie noch eine Geheimwaffe im Hemdsärmel hätten. Da kann selbst einen gewieften Investorenverarscher wie Sie leichter Selbstzweifel überkommen, oder?

Aber man kennt ja Ihr Geheimrezept: »Ich dusche immer so lange, bis die Zweifel weg sind.« Wie viele Stunden gehen pro Tag fürs Reinwaschen drauf? Zehn, zwölf, zwanzig? Na, vielleicht ist Ihre deutsche Superseifenblase ja sogar die erste, die noch vor denen von Uber, Snapchat & Co. platzt!

Guten Crash! Titanic

Briefe an die Leser | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin
08:29
7380 d7ab 420
Reposted fromsiegmunda siegmunda
08:26

Kai Diekmann, ehemaliger Chefredakteur der "Bild" und mutmaßliches Sex-Schwein, steigt als Berater beim Personenbeförderungsunternehmen Uber ein. Das ändert sich für die Nutzer:

  • Die Uber-App darf nun auf sämtliche Fotos des Smartphones zugreifen und sie ans "Bild-Girl"-Ressort weiterleiten
  • Mit der Funktion "Prost von Wagner" können Fahrgäste kontrollieren, ob der Fahrer alkoholisiert ist
  • Von mitreisenden Kindern müssen vor Fahrtantritt Aufnahmen gemacht werden, damit diese bei einem Unfall gegebenenfalls auf der "Bild"-Titelseite abgedruckt werden können
  • Beschwerden über sexuelle Belästigung werden künftig von Ernst Elitz beantwortet
  • Alle Fahrzeuge werden mit Volks-Navigationsgeräten, Volks-Taxametern und Volks-Sicherheitsgurten ausgestattet
  • Für redselige Fahrgäste werden die Fahrer in den Themen "Flüchtlingshetze", "Mobbing gegen Hartz-IV-Bezieher" und "Frauenverachtung" geschult
  • Irreführende Fahrtrouten und Fahrpreismanipulationen können künftig bei "Uberblog" eingesehen werden
Kai Diekmann goes Uber | TITANIC – Das endgültige Satiremagazin
07:39
07:00
Wollt ihr mal was echt Trauriges lesen?

Dann lest euch mal diesen Artikel hier durch, geschrieben von einem Mitarbeiter bei der Chicago Tribune. Der Name sagt einem Europäer vielleicht nichts, aber das ist eine traditionsreiche, überregional bedeutsame Tageszeitung aus Chicago, die auf eine lange Geschichte zurückblickt. Ich zitiere mal:

One of the great scoops in Tribune history came when it obtained the text of the Treaty of Versailles in June 1919. Another was its revelation of United States war plans on the eve of the Pearl Harbor attack. The Tribune's June 7, 1942, front page announcement that America had broken Japans naval code was actually the potential revelation of a closely guarded military secret by the paper. […] In early 1974, in a major feat of journalism, the Tribune published the complete 246,000-word text of the Watergate tapes in a 44-page supplement that hit the streets a mere 24 hours after the transcripts' release by the Nixon White House. Not only was the Tribune the first newspaper to publish the transcripts, but it beat the Government Printing Office's own published version, and made headlines doing so.
Sehr tragisch also, dass dieses Blatt dann 2007 von einem Immobilienmagnaten gekauft wurde und 2008 Gläubigerschutz anmeldeten musste. Nachdem der Immobilienmagnat dann eine Korruptionsermittlung losgetreten hat, in der auch der Gouverneur von Illinois verstrickt war, verließ sie 2013 den Gläubigerschutz und gehört jetzt irgendwelchen Geier-Kapitalisten, die anderer Leute Schulden zu Spekulationszwecken billigst aufkaufen. Das vorläufige Ende der Saga war dann 2016, als sich die Tribune Publishing Company zu "tronc" umbenannte und offen ansagte, dass sie jetzt im "content curation and monetization"-Bereich tätig sei, was ich mal als "wir sind eine Content Mill" deute.

So, nach all dem Kontext, lest euch mal den Link oben durch. Da fällt dem Mitarbeiter auf, dass Facebook ihren Content plötzlich nur noch partiell weiterleitet.

Man kann jetzt gehässig sein, und sagen: Hättet ihr Deppen euch mal nicht von Facebook abhängig gemacht. Aber das hilft ja auch nicht. Das ist Journalismus im Jahre 2017. Achtet mal darauf, wie der im unteren Bereich die Optionen durchgeht, die sie anscheinend mal durchüberlegt haben. Sehr, SEHR gruselig.

Fefes Blog
06:54
moon full rotation.mp4
Reposted byEmilieBronteadremdicoKryptonite
06:53
1900 5a32 420
Reposted fromElkeringhausen Elkeringhausen
06:51
Old and busted: Amerikanische Geheimdienste haben zuverlässige Informationen, dass Saddam WMD hat.

New hotness: Französische Geheimdienste haben zuverlässige Informationen, dass Assad seine eigene Bevölkerung vergiftgast hat.

Leider leider können sie uns die Beweise nicht zeigen, genau wie auch im Irak-Krieg. Da werden wir ihnen wohl einfach vertrauen müssen!1!!

Fefes Blog

April 19 2017

21:27
9544 a60f 420
Reposted fromsiegmunda siegmunda
21:22
1918 0be7 420

FAZ.NET

Reposted fromE-ART E-ART
21:05

Der französische Geheimdienst, eine weltweit als unparteilich anerkannte, in keinster Weise in den Syrienkonflikt involvierte Einrichtung, braucht nur noch ein paar Tage, um nach den britischen und türkischen Geheimdiensten (die einen ebensolchen Ruf wie der französische besitzen) alle Einzelheiten des untrüglichen Beweises vorzulegen, dass das syrische, skrupellose, jeder Menschlichkeit abholde Regime den jüngsten Giftgasangriff gegen Kinder und Unschuldige auf höchster Ebene geplant und in schändlichster Weise vom Himmel herab ausgeführt hat.

Unterdessen sorgt die US-Luftwaffe in Mossul und im syrischen Deir Ezzor, wo die syrische Armee den IS in Bedrängnis bringt, mit Luftangriffen für die nötige Unterstützung und Sympathiewerbung für den IS bei der betroffenen Bevölkerung.
Der Autobombenanschlag bei Aleppo hatte selbstverständlich keinen Täter. Es wird vermutlich wieder mal Assad gewesen sein, der mitten im Rebellengebiet an einem Transitbus voll mit evakuierten Regierungsanhängern ein erneutes Exempel seiner abgrundbösen Unmenschlichkeit statuieren wollte.

"Haltet den Dieb!" Der Propagandakrieg tobt. Ich lese weiter Heeresberichte vom wirklichen Krieg. Das bringt mehr.

Manfred Hulverscheidt
Reposted bydarksideofthemoonswissfondueschaaf
21:04
Play fullscreen
The Silence of the Lambs as a Romantic Comedy - Trailer Mix
Reposted fromvolldost volldost
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl